Tauchen in Costa Rica

Tauchen in Costa Rica

Fügen Sie Costa Rica zu Ihrer Geschichte der Tauchreisen hinzu!

Costa Rica ist weltweit als eine der größten und artenreichsten Nation bekannt. Das kleine Land, eingebettet zwischen zwei Ozeane, ist das Zuhause für viele Ökosysteme über und unter Wasser. Costa Rica wurde schnell zu einem bekannten Ort für das Sporttauchen, speziell entlang der pazifischen Küste.

Beste Jahreszeit um in Costa Rica zu tauchen

Sporttauchen in Costa Rica  ist das ganze Jahr über möglich und wenn Sie Bill Beard fragen, dann antwortet er immer – Es ist jederzeit möglich!

Die Tauchsaison wird zwischen der Regenzeit (grüne Jahreszeit  von Mai – November) und der Trockenzeit (Dezember – April) aufgeteilt. Wenn wir uns eine Lieblingsjahreszeit aussuchen würden, so wäre es die Regenzeit zwischen Mai und November. Sie brauchen aber keine Angst vor der Regenzeit in Costa Rica zu haben, am Morgen scheint meistens die Sonne und nur am Nachmittag oder am Abend regnet es. Nahrungsquellen an der pazifischen Küste sind zu dieser Jahreszeit reichhaltig und ziehen Bullenhaie sowie grosse Fischschwärme und Rochen von Mai bis November nach “Bat Island” -Fledermausinseln.

Wassertemperatur

Die Temperaturen des Ozeans haben durchschnittlich warmes Wasser von 23°C / 73°F bis 29°C / 84°F. Costa Rica erfährt im Durchschnitt einen Zustrom von kälterem Wasser zwischen Dezember und April, zwischen 20°C / 68°F bis 25°C / 76°F.  Die jahreszeitlich bedingten Lufttemperaturen entlang der pazifischen Küste schwanken zwischen 27°C / 82°F in der “grünen Saison” und bis zu 35°C / 95°F im heißen trockenen Sommer von Dezember bis April.

Sichtweite

Durchschnittlich gesehen ist die Sicht in der warmen Jahreszeit besser, also den  “Warmwassermonaten”,  von Juni bis November, aber auch in den anderen Monaten haben Taucher auch eine großartige Sichtweite, sogar bei einem Tauchgang von 30m / 100ft bis zu 5m / 15ft. Ebenfalls kann man bei einer geringeren Sichtweite Tonnen von Unterwasserlebewesen sehen, weil das Wasser ausserordentlich reich an Plankton ist und somit für unzählbare Fischschwärme attraktiv ist. Die Riffe sind aus Vulkangestein und deshalb gibt es keine schönen Korallen, aber der Reichtum und die Vielzahl von bunten Fischen in der Unterwasserwelt machen das Tauchen zu einem aussergewöhnlichen Erlebnis.

Strömungen und Brandungen

Die trockene Jahreszeit ist bekannt für Winde, welche von der nördlichen rauheren Ozeanoberfläche kommen, und bedeuten größere Brandungen. Die “grüne Jahreszeit”

(Mai – November) bietet überwiegend  ruhigere Ozeanbedingungen. Die meisten Standorte werden nicht von starken Strömungen besucht. “Kokosinseln” ist dabei die Ausnahme, hier kann es zu stärkeren Strömungen und Brandungen kommen.

Die Wanderungen der Wale

Die Taucher können manchmal von August bis November einen etwas “lauten” Tauchgang haben, weil da die Wale sich unterhalten und auch mit häufigen Besuchen von Buckelwalen vom südlichen Pazifik ist zu rechnen, die während ihrer Reise über 1000 Meilen von der Antarktis bis in unsere wärmeren und seichten Gewässer zur Paarungszeit und Geburt ihres Nachwuchses dort zu finden sind. Von Januar bis März gibt es eine weitere Wanderung der Buckelwale in unsere Gewässer, um dem arktischen Winter zu entfliehen.

Wo man am besten bleibt

Hier finden Sie die Topempfehlungen der Tauchorte. Es gibt verfügbare “Tauchpakete” für jedes Budget. Meistens wird Tauchen vom Festland in Guanacaste geplant und gestartet.   Taucher können  zum  Libera Flughafen (LIR) fliegen und erreichen ihr Hotel von da aus in spätestens 45 Minuten. Wenn Sie bei Cano Island / Drake Bay tauchen gehen möchten oder eine Tauchsafari nach “Isla de Cocos” planen, ist der Flughafen von San José besser geeignet.

  • Playa de Coco, Hermosa, Ocotal and Panama
  • Playa Flamingo, Conchal
  • Tamarindo Beach
  • Drake Bay
  • Manuel Antonio/Uvita/Herradura
  • Isla de Coco – Nur Tauchsafari-Pakete