Was werden Sie sehen?

Was werden Sie sehen?

Unglaubliche Meereslebewesen in Costa Rica, welche nur Sporttaucher sehen können!

Sporttaucher sind eine sehr glückliche Gruppe von Menschen und stellen einen kleinen Teil derjenigen dar, welche wunderbare Begegnungen mit großartigen Meereslebewesen unter dem Wasser haben. Hier ein paar von den Hauptakteuren, die Sie als Taucher gelegentlich beobachten können.

Riesige Mantarochen im Pazifik – Ihre Größe reicht von 14 bis 24 Fuss, man kann sie das ganze Jahr in den örtlichen Gewässern finden, Bats Island (Fledermausinseln) und Schwärme in der Umgebung von Catalina Islands in den kälteren Wintermonaten. Filtrierer mit großem Maul und Lappen um mit deren Hilfe Plankton zu sammeln.

Gefleckter Adlerrochen – Normalerweise kommt er in anmutigen Schwärmen von 15 bis 20 beim Umrunden Vulkanischer Felsen, Unterwasserberggipfel und Inseln im Golf von Papagayo vor. Können beim Ausgraben von Muscheln vom sandigen Boden beobachtet werden.

Krötenfische –  Gehören zu der Familie der Anglerfische , dieser kurze und stämmige Fisch ist ein wahrer Meister der Tarnung und oft irrtümlich als umherliegender Schutt betrachtet. Dieser schmerzenbereitende Raubfisch hat seine Brustflossen so verändert, dass er über den Meeresboden “spazieren” kann. Seine Farben können orange, braun, rot oder gelb sein.

Bullenhai – wird meistens in der Nähe von der Reinigungsstation bei Bat Island (Fledermausinseln) gefunden. Größe von 9 bis 12 Fuss, auch längere Bullenhaie wurden schon gesichtet. Haben noch nie ein Problem für Taucher dargestellt.

Weissflossenriffhai – Taucher finden normalerweise diesen nicht aggressiven Hai sich tagsüber auf dem Meeresboden ausruhen, um sich auf die nächtliche Jagd vorzubereiten. Sie sind leicht durch ihre weiße Spitze an der Rücken- und Schwanzflosse zu erkennen. Man kann sie aus nächster Nähe beobachten.

Clownfische – Makro Unterwasserleben in ihrer niedlichsten Form. Wenn Sie Ihre Augen offen halten, könnte es durchaus sein, dass Sie plötzlich in ihre hündchenartigen Augen starren. Eingegraben im Riff oder auf dem Meeresboden, bewegen sich diese Höhlenbewohner nicht, bis ihr “Essen” vorbeischwimmt.

Harlekin Clown Krabbe – werden in Paaren Seesterne beim Essen gefunden. Männchen & Weibchen, wobei die Weibchen eher größer sind. Einfach großartig ganz in weiß mit ihren lila, blauen oder orange-roten Flecken. Ein Makro-Traum eines Fotografen.

Tintenfische – Kleiner als 2 Fuß,rund um die Formation der Vulkanfelsen in einer Höhle oder unter einem Stein gesichtet worden, um sich nach dem Warten auf einen ahnungslosen Hummer/Langusten zu stürzen. Es gibt einige verschiedene Arten.

Marmorrochen – wurden in extrem großen Zahlen um die Kokosinseln gefunden.  Sie ernähren sich nahe am Meeresboden, indem sie Krabben  und andere kleine Kopffüßer  ausgraben. Tagsüber stecken sie wie Pfannkuchen in den Felsen um Schutz zu suchen.

Rot- und Blaubarsch –  Seichtes Wasser liebender Rifffisch bis zu 12 Inches groß und möglicherweise nicht in mehr als in 50 Fuß Tiefe zu finden. Häufig im Golf von Papagayo an den üblichenen Tauchstellen zu orten.

Gestreifte Süsslippen-  Werden in extrem großen Schwärmen überall im Golf von Papagayo, den Fledermausinseln und örtlichen Tauchstellen rund um vulkanische Gebirge und Felsformationen in nicht mehr als 30 Fuß Tiefe gefunden.

Muränen Sechzehn Arten von Muränen und Aalen können in unseren Gewässern gefunden werden, darunter die häufigsten grüne Muräne, Tigerschlangen, Zebra, Juwelen und Mosaikmuränen… und ja, natürlich beissen sie Sie.

Buntgestreifter Knurrfisch – wird leicht durch seine blauen und goldenen Streifen unterschieden und ist rund um Felsformationen bis zu 75 Fuß Tiefe in kleineren Schwärmen bis zu einer Länge von 12 Inches zu finden.

Großäugige Makrele – Sehr grosse Schwärme besonders in der Nähe von den Catalina Islands bis zu zweieinhalb oder drei Fuß Länge. Können von der Wasseroberfläche bis zu mehr als 100 Fuß in die Tiefe schwimmen.

Kuhnasenrochen – wurden in Schwärmen von 200 bis 10.000 im Golf von Papagayo, Catalina- und Fledermausinseln üblicherweise sehr nah an der Wasseroberfläche gesehen. Sehr häufig und gelten als richtige Sehenswürdigkeiten.

Spinnerdelfin – Ein kleiner Delfin, der es liebt, aus dem Wasser zu springen und auf den Bootswellen mitzuschwimmen. Normalerweise in Gruppen von 20 bis 25, besonders von der Küste entfernt zu erwarten, wogegen man sie auch zu Tausenden finden kann.

Seepferdchen – In Costa Rica gibt es fünf verschiedene Farben der Seepferdchen und sie können im seichten Wasser an allen Tauchstellen gefunden werden, wo sie sich selbst zum Rasten mit ihrem Schwanz an Seegras oder anderen Pflanzen festhalten.

Walhaie – An der Pazifikküste von Costa Rica findet man diese sanften Riesen in jedem Monat des Jahres an jeder Tauchstelle in der Nähe der Wasseroberfläche, normalerweise in der Tiefe von 25 bis 35 Fuß.

Buckelwale – Wir sind mit zwei Wanderungen im Jahr gesegnet. Eine während den Wintermonaten in den USA und die andere während den Sommermonaten in den USA. Die Weibchen haben normalerweise ein Jungtier bei sich schwimmen und man kann sie vom Boot aus sehen.

Mörderwale – Meist beobachtet während der Wintermonate in den USA: Normalerweise kann man einen oder zwei zusammen beobachten, aber man hat auch schon sieben von ihnen zusammen schwimmen sehen.

Hammerhaie – Häufige Begegnungen hat man mit Hammerhaischwärmen tagsüber bei den Kokosinseln, obwohl sie auch dafür bekannt sind, von Zeit zu Zeit an vielen anderen  Tauchstellen zu erscheinen.

Grindwale – Kommen in Schwärmen von 15 bis 20 vor und tauchen gleichzeitig mit den Buckelwalen auf. Sie sind sehr freundlich und Taucher können sich nähern.

Stachellanguste – Es gibt zehn verschiedene Arten von Stachellangusten, die man in den seichten Gewässern von Costa Rica unter Steinen und in Spalten findet, aber man hat sie auch schon tiefer in verkehrsstarken Regionen gefunden. Diese preislich hoch angesetzten Meeresfrüchte sind der Überfischung ausgesetzt.

Nacktkiemer – Einige Arten werden in Costa Rica vom streichholzkopfgrossen pinkfarbenen bis zu drei Inch großem Salatblatt gesichtet.  Sie sind zweigeschlechtlich und Fleischfresser.

Stachelrochen –  sind das ganze Jahr über Bewohner des hiesigen Meeres, aber wenn das Wasser kühler wird, findet man sie am Grund bis zu acht Fuß Tiefe. Die Augen befinden sich oben auf ihrem Körper und sie haben starke Kiefer, um die Muscheln zu knacken.

Meeresgrundel   Ein Vergnügen sie in den Felsen von Costa Rica zu beobachten. Hellorange und feuerrot springen sie zurück in ihre Löcher, wenn sich ein Taucher nähert, aber wenn Sie geduldig sind, kommen sie wieder hervor, also ein wahrer Genuss.

Großer Schwertwal Sehr häufig in costaricanischen Gewässern vom nordwestlichen bis zum südwestlichen Pazifik.. Sie ziehen in wärmeres Wasser und sind die erstaunlichsten und intelligentesten Meeresbewohner von Costa Rica.


zu Verfügung gestelltes Video: Bill Brousseau